Produktionsmethoden

Wofür stehen die verschiedenen Produktionsmethoden? Wer überwacht die Einhaltung der Richtlinien? Eine knappe Antwort auf nicht ganz einfache Fragen.

Biologische Landwirtschaft

In der Schweiz gibt es zwei wichtige Standards für die biologische Landwirtschaft: Der eine wird von Bio Suisse definiert (Knospen-Label), der andere von Demeter. Bio-Produkte der beiden Grossverteiler Coop («Naturaplan») und Migros («Migros Bio») werden nach den Bio-Suisse-Richtlinien produziert. Die wichtigste Zertifizierungsstelle für Bio-Produkte, welche die Einhaltung der Standards auf den einzelnen Höfen kontrolliert, ist Bio Inspecta.

Integrierte Produktion (IP)

Die Integrierte Produktion genügt zwar nicht den Anforderungen an die biologische Landwirtschaft, geht aber über den ökologischen Leistungsnachweis hinaus. Die Einhaltung dieser Anforderungen wird von der Produzentenvereinigung IP-Suisse kontrolliert. Der Konsument erkennt IP-Produkte am Marienkäfer-Label.

Ökologischer Leistungsnachweis (ÖLN)

Der Ökologische Leistungsnachweis ist zunächst die Voraussetzung dafür, dass ein Bauer Direktzahlungen vom Bund beziehen kann. Was die Naturverträglichkeit angeht, ist der ÖLN ein Minimalstandard, der sich nur bedingt von der konventionellen Landwirtschaft unterscheidet.

Suisse Garantie

Suisse Garantie steht nicht primär für eine Produktionsmethode, sondern ist eine Herkunftskennzeichnung: Produkte mit diesem Label wurden in der Schweiz produziert und verarbeitet. Bezüglich Umweltverträglichkeit ist der Ökologische Leistungsnachweis oder ein vergleichbares Niveau vorgeschrieben; ausserdem sind gentechnisch veränderte Pflanzen, Tiere oder Futtermittel verboten.

Konventionelle Landwirtschaft

Als konventionelle Landwirtschaft bezeichnen wird auf dieser Website alle Höfe, welche keinen der anderen Produktionsstandards erfüllen.